offene-Tuer

Wie oft wird eine Behandlung benötigt?

Diese Frage wird in der Praxis sehr oft gestellt. – Und es ist eine die schwer zu beantworten ist. Wie lang braucht der Einzelne um zu gesunden? Wie lang besteht die Krankheit schon? Wie groß ist die Motivation nach den ersten Erfolgen noch weiter dran zu bleiben?

Der Therapeut ist im Idealfall ein Türöffner. Der Klient geht dann über die Schwelle, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Dies kann nach einer Sitzung eintreten, oder nach 6 oder nach einem Jahr fortfolgender Behandlungen. Ein Jahr kann eine gute Größenordnung sein, um wirklich tiefsitzende Muster und chronische Krankheiten anzugehen. Ernährungsthemen wie Nahrungsmittel Unverträglichkeiten, Über- oder Untergewicht sind tiefsitzende Themen und brauchen ihre Zeit um sich zu verändern.  Dies gilt ebenso für Wirbel die verrutschen oder  schmerzende Gelenke und Muskeln. Möglicherweise reichen ein bis zwei Behandlung um sie zu entspannen. Wahrscheinlicher ist ein Behandlungszyklus von 6-8 Mal. Denn der Körper braucht Zeit, sich auf neue Informationen und Ihrer Umsetzung einstellen zu dürfen. Und – die Seele muss immer hinterher kommen. Kaum ein verrutschter Wirbel ohne seelische Ursache. Dies gilt ebenso für Hautrirritationen und Süchte, Ängste und Traumata. Jede Disharmonie hat einen Grund und den gilt es zu erkennen, anzuschauen und zu erlösen.

Ich freue mich auf Sie. Und begleite sie sehr gern an die Schwelle zum Schritt in Ihre Gesundheit.

Mandala-Bedingungslos

Wollen wir tanzen…

…fragt die Tochter ihren Vater und bekommt als Antwort eine Abhandlung über die Wichtigkeit des Lernens und Geldverdienens. Der materiellen Sicherheit. Liebevoll wird die Vorbildfunktion die wir als Eltern haben gezeichnet und das Verzichten auf die eigenen Bedürfnisse um dem Vater zu folgen. Vertrauend darauf – er wird das Richtige getan haben.

Wir sind unseren Kindern verpflichtet, ihre Wünsche und Öffnen Ihrer Flügel zu unterstützen. Sie auf unbekannte Wege zu begleiten und offenen Herzens zu bestaunen, wenn ihre Wege anders sind als der eigene. Mutig, Auffordernd – und doch ohne Erwartung ist der Weg von Peter Frank. Er selbst empfindet dies allerdings nicht so, eher als ganz normal. Ich höre seine Stimme und sehe seine erstaunten Augen, wenn ich etwas zwei Mal erklärt haben möchte :)

Denn für mich ist seine Welt gar nicht so normal.

Aber entscheide selbst:
In Weilheim gleich um die Ecke vom Marienplatz hat Peter eine „Cantina“ gegründet. Hier darfst du kommen und einfach sein. So wie du bist. Wenn du kochen möchtest, dann koch, wenn du NUR zum Essen kommen möchtest, tue dies. Tritt in Kontakt mit denen die da sind oder genieße, einfach nur zu sein und zu sitzen. Das ist was Peter anbietet. Er bietet den offenen Raum und kocht ganz ohne etwas als Gegenleistung haben zu wollen. Ohne Erwartung, er spürt in sich hinein, wie viele nun zum Essen kommen werden und deckt den Tisch.

Ich habe es probiert, Es funktioniert. Meine Frage laut in den Raum hinein, als Antwort eine leise Stimme in meinem Bauch. Also deckten wir den Tisch für fünf. Und es kamen fünf. All dies ist etwas besonderes. Tritt ein in einen Raum der nur für Begegnung geschaffen wurde. Ein freier Raum den du jederzeit mit erfüllen darfst. Nur eben nicht musst. Du bist in allem ganz frei.

Und kannst du dir das vorstellen? Oder musst du es dir vielleicht auch zwei Mal erzählen lassen?

Peter erweckt seine Träume zum Leben. Wird nie müde, dir davon zu erzählen und dich herzlich willkommen zu heißen.