Akkupunktur

Akupunktur

 

Das Wort Akupunktur entstammt aus dem Lateinischen “acus” Nadel und “punktio” stechen. Die Behandlung selbst ist ein wichtiger Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin, kurz TCM. Hier wird davon ausgegangen, dass die Lebensenergie auf oder in ganz bestimmten Bahnen läuft – den Meridianen. Diese Lebensenergie ist mit allen Organen des Körpers verbunden. Auf den Meridianen, heißt es, befinden sich an ganz bestimmten Stellen sogenannte Akupunktur-Punkte, auch diese korrespondieren mit den Organen. Ist an irgendeiner Stelle des Körpers der Energiefluss unterbrochen, wird versucht mit den Nadeln an den Akupunkturpunkten durch Einstich die Blockade zu lösen.

Die asiatischen Völker können auf eine Jahrhunderte lange Tradition der Akupunktur zurückblicken. Sie haben mit dieser Behandlung verschiedene Krankheiten des Bewegungsapparates – der Organe sowie Schmerzen zu lindern versucht. Diese so erfolgreiche Therapieform fand eines Tages ihren Weg auch nach Europa.

Paul Nogier, ein französischer Arzt, entwickelte etwa um 1950 die Ohrakupunktur. Sie basiert auf der Annahme, dass sich alle Organe bzw. der gesamte menschliche Körper im Ohr bzw. der Ohrmuschel widerspiegeln. Der Annahme der Widerspiegelung folgt auch der japanische Arzt Yamamoto. Er entwickelte in den 1960 Jahren die neue Schädelakupunktur. Entgegen der traditionellen chinesischen Medizin, folgt er nicht der Lehre der Meridiane, sondern setzt die Nadeln nur am Schädel und ordnet diese Punkte reflektorisch zu. Die neue Schädelakupunktur ist eine recht schmerzhafte Therapieform und kann daher erst einmal abschreckend wirken. Gleichzeitig scheint sie genau da einzugreifen, wo Hilfe dringend gebraucht wird. Wie bei Ischias-SchmerzenMigräneTinnitus, Gelenkbeschwerden und Schmerzen aller Art. Mitunter ist es möglich, nach schon ein bis zwei Behandlungen eine große Verbesserung zu verspüren. So kann der kurze Einstich mit den langen dünnen Nadeln zwar schmerzen, jedoch gleichzeitig Erleichterung schenken und dem Unwohlsein ein Ende bereiten.