Herzchakra

Herzchakra Anahata

Unbenannt-2

Der Begriff  “Chakra” stammt aus dem Indischen näher noch aus dem Sanskrit und bedeutet Wirbel oder auch Rad.

Chakras sind laut der indischen Lehre, energetische Zentren unseres Körpers und ein wichtiger Bestandteil der indischen Medizin. Die sieben Hauptchakren strahlen in ihren verschiedenen Farben vom Beckenboden bis zur Stirn. Sie sorgen mit ihrer sanften kreisenden Eigenbewegung dafür, dass die feinstoffliche Energie sich gleichmäßig in unserem Körper verteilt.  Es heißt sie bestehen aus reiner Energie, wirken mit dieser jedoch auf unseren menschlichen Körper. So wie sich Gedanken und Gefühle auf diese sich kreisenden Räder auswirken, geschieht dies auch anderes herum. Dreht sich eines der sieben Räder nicht mehr wie es sollte, so kann dies zu Beeinträchtigung der Gefühle und Gedanken führen bis hin zu körperlichen Beschwerden.

Dem Herzchakra ist die grüne Farbe zugeordnet, welche Harmonie und Ausgeglichenheit symbolisiert. Es liegt etwa auf der Höhe des Herzens in der Mitte des Brustkorbs. Seine sichtbar gemachte Form besteht aus 12 Blütenblättern. Das Herzchakra wird auch Anahata genannt, was auf seine Unverletzbarkeit hinweist. Übersetzt bedeutet dies unbeschädigt. Ein Hinweis darauf; welche Verletzungen wir auch in unserem Leben hinnehmen müssen, die Reinheit des Herzchakras wird uns immer erhalten bleiben. Aus dieser Sicherheit heraus, könnten wir in jedem Lebensabschnitt Trost finden, wenn es uns gelingt mit dem Gefühl der Liebe in Verbindung zu bleiben.
Das Herzchakra erzählt vom großen Thema der Liebe. Nicht der sinnlichen, sondern der sanften Zuneigung, der bedingungslosen Liebe, unserer Menschlichkeit und dem Mitgefühl.
Ein strahlendes Herzchakra ermöglicht es seinem Träger über die kleinen und großen Fehler seiner Mitmenschen hinweg zu schauen. Es macht tolerant und stark in der Verantwortung für andere. Liebe und Mitgefühl sind wie ein leuchtender Weg in die Herzen der Menschen. Mit einem blockierten Rad hingegen könnte sich der Mensch einsam und isoliert fühlen, ein schwaches Immunsystem haben unter Hauterkrankungen leiden und erschöpft sein.

Ein Rosenbad für die Füße oder in der Badewanne kann das Herzchakra stärken. Auch Rosenöl nach dem Bad hüllt Körper und Seele ein. Die Natur soll das Herzchakra ebenso stärken wie einige ausgesuchte Edelsteine und grüne Kleidung. Gelingt es uns so eine starke innere Mitte zu bekommen und auch zu erhalten, so werden wir nicht nur ein offenes Ohr  für unsere Mitmenschen haben, sondern  uns auch über unsere eigenen Bedürfnisse und Wünsche im klaren sein und die Kraft haben diese umzusezten.

Die sieben Chakren - Meditation

Das 1. Chakra, Wurzelchakra – rot

Wurzelchakra

Es ist wichtig vor allen anderen Energiezentren das Wurzelchakra zu harmonisieren und zu öffnen. Denn es ist unsere Basis. Die Erdung. Es schenkt uns:

  • Stabilität
  • Erdung
  • Sicherheit
  • Geborgenheit
  • Urvertrauen
  • Selbsterhaltung

Ein blockiertes Wurzelchakra zeig sich durch:

  • mangelndes Vertrauen
  • wenig Lebensfreude
  • Aggressivität
  • Gewalt
  • Herrschsucht
  • Alkoholsucht
  • Körperlich: Verstopfung, Durchblutungsstörungen, Hämorrhoiden, kalte Füße

Lege deine Hände auf den unteren Bauch. Stelle dir eine rote leuchtende Farbe vor. Ein Blütenblatt oder Energiezentrum, welches sich langsam dreht. Lass dich leuchten.

 

Singe, wenn du möchtest das Mantra: LAM

Die sieben Chakren - Meditation

Das 2. Chakra – Sacralchakra- orange

Sakralchakra

Das zweite Energiezentrum leuchtet orange. Es liegt etwa eine Handbreit unter dem Bauchnabel. Stell es dir vor wie sich seine sechs Blütenblätter entfalten und schenken dir

  • Sinnlichkeit
  • Phantasie
  • Kreativität
  • Sexualität
  • Fortpflanzung
  • Lebensenergie

In Disharmonie geraten:

  • Schuldgefühle
  • Fast alle Süchte, Magersucht, Esssucht, Alkohol, Gier
  • Vereinsamung
  • Eifersucht
  • Ängste

Körperlich: Stress, Krämpfe, Erkrankungen des Darms

In ihm summt das Mantra Vam.

 

Die sieben Chakren - Meditation

Das 3. Chakra – Nabelchakra

Nabelchakra

als leuchtendes Juwel wird das Nabelchakra beschrieben. Seine Farbe ist gelb, goldgelb du golden. Es liegt etwa über dem Magen. Seine zehn Blütenblätter öffnen sich dir mit den Themen:

  • Universelle Lebenskraft
  • Willenskraft
  • Selbstvertrauen
  • Selbstkontrolle
  • Entwicklung der Persönlichkeit
  • Gefühle
  • Sensibilität
  • Macht

Aus der Balance gebracht:

  • Geiz
  • Angst
  • Depression
  • Ehrgeiz
  • Selbstbezogenes Verhalten
  • Andere klein machen
  • Kritik üben

Körperlich:

Alle Krankheiten des Magen, Darm, Diabetes, Leber Galle, Pankreas, Nieren.
Gestörtes Sehvermögen

Singe das Mantra RAM (gesprochen rang)

GEBET:
Bitte lass mich lachen, frei und beherzt sein. ich bin voller Selbstvertrauen, spontan und verwirkliche meine Ziele. Ich bin offen und heiter, voller Gefühl und Freundlichkeit. Alles was zu mir kommt nährt mich und lässt mich wachsen. Alles was zu mir kommt kann ich verdauen und nehmen. Ich verschenke mich und meine Fähigkeiten und nähre andere. Ich bin vital und voller Lebensenergie.

Ich bin gesegnet. Danke

Die sieben Chakren - Meditation

4. Chakra – Herzchakra- grün

Herzchakra

Anahata wird im Sanskrit das Herzchakra genannt. Es bedeutet unbeschädigt. Dies deutet darauf hin, alles was wir erleben uns letzendlich nicht beschädigt.

Alles darf und kann geheilt werden. So sind die zentralen Themen des harmonischen Herzchakras

  • Liebe
  • Mitgefühl
  • Menschlichkeit
  • Geborgenheit
  • Toleranz
  • den Gefühlen Ausdruck verleihen

Ist das Herzchakra blockiert so erleidet es:

  • Mangel
  • Eifersucht
  • Lieblosigkeit
  • Herzenskälte
  • Verbitterung
  • Kontaktschwierigkeiten
  • Rückzug
  • Ärger
  • Groll

Körperlich: Alle Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Asthma, Rheuma

 

Die sieben Chakren - Meditation

Das 5. Chakra – Halschakra – himmelblau

Halschakra Kopie

Reinigung ist eine Qualität des Halschakra. Es ruft zu Wahrheit auf. Spielen mit offenen Karten.

Es erscheint blau silbrig und hat seine Sitz am Hals. Seine 16 Blütenblätter sind die Verbindung zwischen Herzschakra und Stirnchakra. Somit stellt es eine Brücke zwischen Fühlen und Denken her.  Das Halschakra erzählt von

  • Wahrheit
  • Kommunikation
  • Kreativität
  • mentale Kraft
  • Inspiration

Bei Blockierungen kommt es zu:

  • Schüchternheit
  • leise Stimme
  • Versuch andere zu manipulieren
  • Ruhmsucht
  • Mangel an Ausdrucksmöglichkeit
  • Geschwätzigkeit
  • Lügen
  • Verleumdung

Körperlich: Schildrüsenerkrankungen, Halsschmerzen, schiefer Hals, Mandelentzündung, Ohrenschmerzen, Tinnitus

Lass das Mantra HAM (Hang) erklingen.

 

Die sieben Chakren - Meditation

Das 6. Chakra – Stirnchakra – Drittes Auge

Stirnchakra Kopie

Das Stirnchakra liegt in der Mitte der Stirn. Es ist das Energiezentrum um mit der Intuition verbunden zu sein. In Harmonie leuchtet es dunkel- bis indigoblau. Das Mantra OM ist hier zuhause.

  • Intuition
  • Phantasie
  • Weisheit
  • Erkenntnis
  • Vorstellungskraft
  • Selbsterkenntnis
  • Ein-Sicht

Seelische Beschwerden:

  • Egoismus
  • Vergesslichkeit
  • Konzentrations- Lernschwäche
  • Ängste
  • Kontrollverlust
  • Dickköpfig

Körperlich: Migräne Ohren und Augenthemen, Blindheit, Demenz.

Die sieben Chakren - Meditation

7. Chakra – Kronenchakra – Scheitelchakra – Violett

6Kronenchakra Kopie

Tausendfach ist die Verbindung mit dem Kosmos durch die Blüte des Kronenchakras. Sie strahlt in violett, weiß und Gold.

Ihr Mantra ist auch das OM. Leuchtend führt es uns zur Einheit mit dem Universum. Dem Gefühl nicht allein, sondern beschützt zu sein.

  • Spiritualität
  • Erleuchtung
  • Selbstverwirklichung
  • Innere Weisheit
  • Hingabe

unterversorgt zeigen sich:

  • Depression
  • Drogenabhängig
  • Machtmissbrauch
  • Sinnlosigkeit
  • Verwirrung
  • Realitätsflucht

Körperlich: Ein-und Durchschlafstörung, chronische Müdigkeit, Überempfindlich, Krebserkrankungen.