Herzchakra

Herzchakra Anahata

Unbenannt-2

Der Begriff  “Chakra” stammt aus dem Indischen näher noch aus dem Sanskrit und bedeutet Wirbel oder auch Rad.

Chakras sind laut der indischen Lehre, energetische Zentren unseres Körpers und ein wichtiger Bestandteil der indischen Medizin. Die sieben Hauptchakren strahlen in ihren verschiedenen Farben vom Beckenboden bis zur Stirn. Sie sorgen mit ihrer sanften kreisenden Eigenbewegung dafür, dass die feinstoffliche Energie sich gleichmäßig in unserem Körper verteilt.  Es heißt sie bestehen aus reiner Energie, wirken mit dieser jedoch auf unseren menschlichen Körper. So wie sich Gedanken und Gefühle auf diese sich kreisenden Räder auswirken, geschieht dies auch anderes herum. Dreht sich eines der sieben Räder nicht mehr wie es sollte, so kann dies zu Beeinträchtigung der Gefühle und Gedanken führen bis hin zu körperlichen Beschwerden.

Dem Herzchakra ist die grüne Farbe zugeordnet, welche Harmonie und Ausgeglichenheit symbolisiert. Es liegt etwa auf der Höhe des Herzens in der Mitte des Brustkorbs. Seine sichtbar gemachte Form besteht aus 12 Blütenblättern. Das Herzchakra wird auch Anahata genannt, was auf seine Unverletzbarkeit hinweist. Übersetzt bedeutet dies unbeschädigt. Ein Hinweis darauf; welche Verletzungen wir auch in unserem Leben hinnehmen müssen, die Reinheit des Herzchakras wird uns immer erhalten bleiben. Aus dieser Sicherheit heraus, könnten wir in jedem Lebensabschnitt Trost finden, wenn es uns gelingt mit dem Gefühl der Liebe in Verbindung zu bleiben.
Das Herzchakra erzählt vom großen Thema der Liebe. Nicht der sinnlichen, sondern der sanften Zuneigung, der bedingungslosen Liebe, unserer Menschlichkeit und dem Mitgefühl.
Ein strahlendes Herzchakra ermöglicht es seinem Träger über die kleinen und großen Fehler seiner Mitmenschen hinweg zu schauen. Es macht tolerant und stark in der Verantwortung für andere. Liebe und Mitgefühl sind wie ein leuchtender Weg in die Herzen der Menschen. Mit einem blockierten Rad hingegen könnte sich der Mensch einsam und isoliert fühlen, ein schwaches Immunsystem haben unter Hauterkrankungen leiden und erschöpft sein.

Ein Rosenbad für die Füße oder in der Badewanne kann das Herzchakra stärken. Auch Rosenöl nach dem Bad hüllt Körper und Seele ein. Die Natur soll das Herzchakra ebenso stärken wie einige ausgesuchte Edelsteine und grüne Kleidung. Gelingt es uns so eine starke innere Mitte zu bekommen und auch zu erhalten, so werden wir nicht nur ein offenes Ohr  für unsere Mitmenschen haben, sondern  uns auch über unsere eigenen Bedürfnisse und Wünsche im klaren sein und die Kraft haben diese umzusezten.