Leben ist Bewegung – Wo keine Bewegung da kein Leben

Ausruhen

Körperliche und seelische Entspannung

Cranio-Sacrale-Osteopathie

Andrew T. Still, Begründer der Osteopathie, verstand unter dem Begriff der Osteopathie sehr viel mehr als nur die Lehre über die Krankheit der Knochen. Für ihn bedeutete „Osteo“ ein Zusammenspiel aller Strukturen und Gewebe im Körper. Andrew Still ging davon aus, dass jede Krankheit einen Abdruck im Gewebe hinterlässt. Diesen Abdruck versucht der osteopathisch Tätige nicht nur zu finden sondern positiv zu verändern.

Die Cranio-Sacrale Osteopathie (Schädel-Kreuzbein-Therapie) hat ihren Ursprung in der Osteopathie. Auf ihrer Grundlage entwickelte Andrew Stills Schüler, William Sutherland diese manuelle Behandlungsform.

William Sutherland ließ sich von seiner Intuition und besonderen Wahrnehmung leiten und nahm sensitiv die Eigenbewegung des Kopfes – auch Craniale Welle genannt – wahr. Diese Welle ermöglicht es dem still aus dem Herzen beobachtenden Therapeuten mit dem Körper des Patienten zu kommunizieren. Sie kann ihm zeigen, wo Schmerz und Verspannungen liegen, denn dann verändert sich ihr Fluss. Lauschen und warten zu können, sind mit die wichtigsten Qualitäten des Cranio-Sacralen Therapeuten. Denn in der Stille öffnet sich ganz von allein das Tor zur Heilung, durch das der Patient, wenn er denn möchte, hindurch zu treten vermag.

 Die Behandlung kann geeignet sein bei:

  • Kopf und Rückenschmerzen
  • Migräne (starke meist einseitige Kopfschmerzen)
  • Ischialgien (Schmerzen/Reizung des Ischiasnervs)
  • Verspannungen des Kiefers, Zähneknirschen
  • Schleudertrauma
  • Tinnitus (Ohrgeräusche)